Neue OpenAIRE Guidelines für das Repositorienmanagement

05.12.2018

Die OpenAIRE-Richtlinien für das Repositorienmanagement 4.0 bieten eine Orientierung, um die Datenverwaltungsrichtlinien für die Open Access-Infrastruktur für Forschung zu implementieren, und zwar gemäß den Anforderungen von OpenAIRE.

Die OpenAIRE-Richtlinien wurden erstellt, um die Open Access-Strategie der Europäischen Kommission zu unterstützen. Die neue Version der Richtlinien ist entsprechend der Erweiterung der Ziele der OpenAIRE-Initiative und ihrer Infrastruktur nun breiter angelegt. Die Richtlinien sollen die RepositorienmanagerInnen auch dazu anleiten, Open Access- und Non-Open-Access-Veröffentlichungen und gegebenenfalls Finanzierungsinformationen zur Verfügung zu stellen. Durch die Implementierung dieser Richtlinien können im eigenen Repositorium die Publikationen von AutorInnen so hinterlegt werden, dass sie den Open Access-Anforderungen der EU - und möglicherweise auch den Anforderungen nationaler oder internationaler Geldgeber - entsprechen. Darüberhinaus garantiert die Nutzung der OpenAIRE Infrastruktur die Auffindbarkeit der Publikationen durch Nutzung des OpenAIRE Portals.


In der aktualisierten Version wurden die folgenden wichtigen Änderungen eingeführt:

Anwendungsprofil und Schema basierend auf Dublin Core und DataCite inkl. ein neues OAI-MetadataPrefix
Unterstützung von Identifizierungssystemen für Autoren, Organisationen, Geldgeber und wissenschaftliche Ressourcen
Einführung von COAR Controlled Vocabularies
Einhaltung der OpenAIRE Content Acquisition Policy, veröffentlicht am 05. Oktober 2018

 

OpenAIRE Guidelines for Literature Repository Managers v. 4.0 released