Policy von Phaidra

1. Allgemeine Beschreibung des Dienstes

Phaidra, ein Akronym für Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets, ist ein gesamtuniversitäres Digital Asset Management System zur dauerhaften Sicherung von digitalen Beständen.
Der Dienst ist unter folgender Adresse erreichbar: http://phaidra.univie.ac.at.
Die in Phaidra archivierten digitalen Objekte erhalten dauerhafte Adressen, werden mit strukturierten Metadaten versehen und von Suchmaschinen gefunden.
Der Betrieb und die Weiterentwicklung der auf Fedora Commons Repository basierenden Software erfolgt an der Universität Wien.
Phaidra stellt die technologische Basis zur Umsetzung der Open Acces Policy der Universität Wien, gemäß der »Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen« dar, die im Jahr 2010 von Georg Winckler, dem damaligen Rektor der Universität Wien, unterzeichnet wurde. Das Repository kommt zur Anwendung in EU-Projekten, wird an weiteren Universitäten in Österreich und im Ausland eingesetzt und dient als Basis des Institutional Repository der Universität Wien. Es steht somit in engem Zusammenhang mit den Vorhaben des Currrent Research Information System der Universität Wien und weiteren Systemen.

2. Beschreibung des Dienstes aus rechtlicher Sicht

Das rechtliche Verhältnis zum Content-Lieferanten wird durch Nutzungsbedingungen geregelt (https://phaidra.univie.ac.at/terms_of_use/show_terms_of_use).
Die Nutzungsbedingungen wurden in Abstimmung mit dem Betriebsrat der Universität Wien definiert und das Projekt Phaidra als solches vom Betriebsrat in einer Publikation kommentiert (vgl.: https://phaidra.univie.ac.at/detail_object/o:19871)
Das rechtliche Verhältnis zum Final-User wird durch die Verwendung von Lizenzen geregelt (vgl.Juristisches in Phaidra und UNIDAM)

3. Zweck des Dienstes und detaillierte Definition der angebotenen Dienstleitung

Zweck: Die Universität Wien hat sich zum Ziel gesetzt, den Angehörigen der Universität (Lehre, Forschung, Administration und Studierende) die Möglichkeit zu bieten, den Output ihrer Leistungen dauerhaft zu sichern, dokumentieren und im Internet weltweit verfügbar zu machen.
Auch die digitalen Bestände der Institution Universität können mit Phaidra archiviert werden. Dazu bietet die Software umfassende Werkzeuge für die formale und inhaltliche Erschließung, wie auch die Erstellung von E-Books (auch born digital).
Die Verwendung von Schlagworten, Abstracts, Beschreibungen und Klassifikationen und Thesauri wie ÖFOS, PACS, EUROVOC; Getty; ACM; Basisklassifikation ist möglich.
Detaillierte Definition der angebotenen Dienstleistung. Phaidra ist ein digitales Archiv und am OAIS Referenzmodell orientiertes Repository zur Verwaltung und Bereitstellung von digitalen Ressourcen auf Basis von FEDORA. Phaidra ermöglicht persistente Zitierbarkeit von Inhalten entsprechend einer Printpublikation, bietet eine Vielfalt standardisierter Schnittstellen zur flexiblen Weiterverwendung der verwalteten Ressourcen und Objekte. Phaidra bietet strukturierte Metadaten und stellt deshalb auch metadatenbasierte Suchstrategien zur Verfügung.

4. Rechte der Autoren

Durch die mit dem Betriebsrat akkordierten Nutzungsbedingungen werden die Rechte (bzw. Urheberrechte) der AutorInnen, der LieferantInnen und Dritter gewahrt. Die Veröffentlichung in Phaidra steht einer weiteren Veröffentlichung der Inhalte in anderer Form, z. B. als gedruckte Fassung, sowie auf anderen Servern nicht entgegen. Allen Angehörigen der Universität Wien wird empfohlen, sich beim Abschluss von Verlagsverträgen ein entsprechendes weiteres Verwertungsrecht zu sichern und die von ihnen verfassten Dokumente zusätzlich in Phaidra zu veröffentlichen. LieferantInnen von Objekten wird die Verwendung von Creative-Commons-Lizenzen nahe gelegt. Die Einhaltung von Urheber- und Verwertungsrechten Dritter liegt in der Verantwortung der LieferantInnen von Objekten.

5. Organisatorische Regelungen

Phaidra wurde an der Universität Wien entwickelt und wird vom Zentralen Informatikdienst (ZID) technisch und von der Universitätsbibliothek inhaltlich betreut. Die Projektleitung erfolgt an der Universitätsbibliothek. Es gelten die angegebenen Nutzungsbedingungen. Die elektronische Veröffentlichung und Archivierung ist für die LieferantInnen von Objekten kostenfrei (es sind jedoch unterschiedliche Speicherlimits zu beachten, auch für Studierende, oder Organisationseinheiten) und wird durch den selbstständigen Upload bewerkstelligt. Unterstützt werden die NutzerInnen durch ein Customer Management (erreichbar unter phaidra@univie.ac.at). Bei technischen Problemen stehen der Phaidra-Service zur Verfügung, der unter support.phaidra@univie.ac.at erreichbar ist und der universitätsweite Help Desk des ZIDs der Universität Wien.
Eine Online Hilfe ist durchgehend eingebaut und kann bei Bedarf aufgerufen werden. Die wichtigsten Informationen erscheinen regelmäßig auf der Serviceseite. Trainings und Workshops werden durch die Bibliothek angeboten oder werden im Rahmen der universitären Fortbildungsmaßnahmen an der Personalentwicklung durchgeführt. Zusätzlich werden bei Bedarf auch individuelle Termine angeboten.
Die Verwertungsrechte über das System liegen allein bei der Universität Wien.

6. Technische Besonderheiten

Die digitalen Objekte werden mit individuellen und dauerhaften Adressen (Persistent Identifiers) versehen, welche einen unmittelbaren Zugriff auf die Metadaten der Objekte und im Regelfall auch auf die Objekte selbst erlauben. Das Zugriffskonzept von Phaidra erlaubt es, eigene Objekte für einen eingeschränkten Nutzerkreis zugänglich zu machen oder generell zu sperren. Embargozeiten und Sperrfristen können vom Datenlieferant festgelegt werden. Für die Erschließung, Speicherung und Archivierung der Objekte werden internationale Standards wie die Richtlinien der Open Archives Initiative2 genutzt und weiterentwickelt. Als Metadaten-Format wird u.a. Dublin Core und das an die Universität Wien angepasste LOM-Schema verwendet.
Die weitere Übertragung von Daten erfolgt über einen OAI-MPH Provider.

7. Merkmale der Objekte in Phaidra

Digitale Objekte, die in Phaidra veröffentlicht und archiviert werden, haben folgende Merkmale:

  • a) Sie sind zur Verbreitung in der Öffentlichkeit bestimmt. Bei Bedarf kann der Zugriff eingeschränkt werden:

1 Siehe phaidra.univie.ac.at/terms_of_use/show_terms_of_use.

2 Siehe www.openarchives.org

  • b) Die Nachhaltigkeit der Inhalte wird durch persistente Zitierbarkeit gewährleistet. Objekte können nicht verändert werden, es ist jedoch möglich neue Versionen zu erstellen. Die Vorgängerversion bleibt mit ihrem Persistent Identifier erhalten und wird an das neue Objekt verlinkt.
  • c) Gemäß der Information Policy der Universität Wien wird in drei Usergruppen unterschieden: Angehörige, Studierende und Gäste. Bei den Inhalten handelt es sich im Wesentlichen um Publikationen und Datenbeständen, die an der Universität Wien entstehen.
  • d) Content Types und Erweiterbarkeit des Content Models: Phaidra bietet Möglichkeit Texte (auch Bücher), Videos, Audios, Container, Collections und Sonderformate zu archivieren. Phaidra ist auf "multi content resource type“ vorbereitet (Modelle für multimediale Objekte, oder Primary Data, oder z.B. mathematische Formeln, etc.). Das Content Model kann erweitert werden.
  • e) Mehrsprachigkeit: Die Verarbeitung sämtlicher Sprachen ist gewährleistet. Das User-Interface ist mehrsprachig (stand 2012): Deutsch, Englisch, Italienisch, Serbisch.